Willkommen auf der Website der Internationalen Wohltätigkeitsstiftung «Hilfe für die Kinder von Tschernobyl»

Der Wind von Tschernobyl weht durch die Herzen,
und anstaubt die Jahren
die Lebenszeit läuft   immerzu
… und all das  nur im Gedächtnis verbleibt…

Elena Matuschek

Die internationale Wohltätigkeitsstiftung «Hilfe für die Kinder von Tschernobyl» wurde 1995 von Frauen gegründet, die aus der Stadt Prypiat evakuiert waren.

Hauptzweck der  Stiftung ist es, die Unterstützung für die von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Kinder und Jugendliche bereitzustellen.

Schwerpunkt ist die Bereitstellung  der Wohltätigkeitshilfe ordnungsgemäß   für behinderte Kinder, Waisen, Kinder und junge Menschen, die im Not sind, die Förderung von  jungen Talenten, die Mithilfe dem  Schutz der Mutterschaft und Kindheit,  als auch die Unterstützung für kinderreiche Familien und Familien mit niedrigem Einkommen.

Die Stiftung führt ihre Tätigkeit  wie innerhalb der  Ukraine (die Stiftung ist derzeit in 16 Regionen der Ukraine vertreten)  als auch außerhalb des Landes und wird sich in ihrer Arbeit nach der im Justizministerium der Ukraine  gesetzlich registrierten  Verfassung  gerichtet.

Die Stammleiterin der Stiftung, eine begabte Veranstalterin  war Nowak Ekatrina (Keyik) Ereschivna, die am eigenen Leibe die Folgen der Tschernobyl-Katastrophe gespürt hat. Am 19. Mai 2007 hat ihr Herz ausgeschlagen.  Ekaterina Nowak  wurde  für ihr aktives Sozialleben, selbstlose Arbeit,  hohes berufliches Können wurde  mit dem Orden mit dritten Grad von Regentin Olga ausgezeichnet.

Die Leiter der Stiftung sind  freundliche, hingebende, kraftvolle Enthusiasten. Davon zeugt die Tatsache, dass nur im Jahre 2010 die Vorsitzende der  Filiale in der Stadt Bila Zerkwa Elena Ivanova und die Vorsitzende der Filiale in Iwano-Frankiwsk Nina Kaidasch die hohen Auszeichnungen –  den Orden mit dritten Grad von Regentin Olga bekommen  haben.

Am 25. Mai 2007 wurde Maria Martinjuk zum Vorsitzenden der Stiftung  gewählt (aus Prypiat evakuiert, hat 3 Kinder).

 

Die Stiftung befindet sich unter der Adresse:

Strasse Scholem Aleichem, 3

Kiew  02156

Ukraine

Tel .: 544-80-28, Tel / Fax 544-89-09,

E-mail: interfond.kiev@mail.ru

Seit Oktober 2010  führt  die Stiftung ständig die Sozial– und Erziehungsarbeit mit den behinderten Kindern in allen Lebensaltern, Waisen, Halbwaisen, mit kinderreiche Familien und Familien mit niedrigem Einkommen durch, leistet humanitäre Hilfe,  veranstaltet  verschiedene Gesundheitsmaßnahme  für die Kinder während der Sommerferien.

Die Stiftung  zusammen mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in der Ukraine (UNICEF) und mit Unterstützung des Deutschen Vereins  „Hilfe für Kinder aus Tschernobyl

e.V. München“, haben  bei der Reparatur und  Einrichtung des Zentrums für soziale Adaptation von behinderten Kinder geholfen, das  auf der Grundlage eines Hauses im Dorf Russaniw des Rajon Browary gegründet wurde. Das Haus nahm die gesellschaftliche Organisation “Kiewer Berufsinformationszentrum für behinderte Kinder”  in Miete  bei der städtischen Staatsverwaltung der Stadt Kiew.

Unter Förderung des Leiters des italienischen Wohltätigkeitsvereins “Amici Senza Frontiere“ setzt in die Tat ein humanitäres Projekt um, das die Reisen  der Kinder aus der Ukraine mit Begleitpersonen nach Italien ermöglicht.  Die Kinder können Gesundheit verbessern, sich erholen, italienisches Alltagsleben und italienische Kultur  kennen lernen, neue Freunde finden und neue Sprache lernen.  Grundsätzlich sind die Kinder aus Internatschulen, Waisen, Halbwaisen, aus kinderreichen Familien und die Kinder, deren Eltern in der Zone der Antiterroroperation (ATO) getötet wurden oder sich auf der Behandlung befinden.

Für den Schlüssel zum Erfolg hält das Führungsteam in seiner Tätigkeit  nicht gleichgültige Haltung zu den höheren Werten der menschlichen Entwicklung wie Bewusstsein, Geistigkeit, Freiheit, Gleichheit und Solidarität, Zivilgesellschaft und Demokratie, Einheit und Rechtsstaat, internationales Frieden, gegenseitige Achtung und Toleranz, Gerechtigkeit und Güte.

Wir laden alle, die dem Leiden Anderer gegenüber nicht gleichgültig sind,  ein!